Solidarität mit den Streikenden bei der Post

+++ Solidaritätserklärung +++ Solidaritätserklärung +++

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir erklären uns solidarisch mit eurem Arbeitskampf und unterstützen eure Forderungen!
Es kann nicht angehen, dass der Arbeitgeber mittels Auslagerungen an Regionalgesellschaften tarifliche Errungenschaften und Vereinbarungen untergräbt und Löhne drückt.
Es darf nicht weiter hingenommen werden, dass für den Profit des Unternehmens der Arbeitsdruck ständig zunimmt, dass immer größere Mengen an Post in immer größeren Bezirken ausgetragen werden müssen, die Belegschaft gespalten und immer mehr Kolleginnen und Kollegen mit Befristungen und anderen prekären Arbeitsbedingungen abgespeist werden.
Seit der Umwandlung der Deutschen Post zur AG hat sich die Situation verschlimmert. Dabei verzeichnen die Deutsche Post AG und DHL Rekordgewinne. Das ist eindeutig Profitmacherei auf dem Rücken der Beschäftigten und auch mit vielen Nachteilen für Kundinnen und Kunden verbunden.
Streik ist das wirksamste Mittel, darauf zu antworten. Es ist die einzige Sprache, die die Bosse verstehen! Besonders gut und richtig finden wir, dass ihr eine Forderung zur Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich aufstellt und damit der ständigen Arbeitsverdichtung offensiv entgegentretet.

Wir wünschen euch viel Kraft, Erfolg und einen langen Atem.

Solidarische Grüße

DIE LINKE Städteregion Aachen – AK Betrieb&Gewerkschaft
linksjugend [’solid] Aachen


1 Antwort auf „Solidarität mit den Streikenden bei der Post“


  1. 1 Warnstreik in der Post: “Es geht um viel mehr als die Forderungen” – im Gespräch mit Marcus Schmid | Die Freiheitsliebe Pingback am 02. April 2015 um 15:03 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.