Stoppt den Nazi-Terror!

Wieder einmal haben Neonazis eine Demonstration gegen Rassismus angegriffen. Wieder einmal unter den Augen der Polizei.

Am 2. November wollten wir unserer Forderung „Fluchtursachen bekämpfen statt Flüchtlinge – gegen Krieg, Elend und Festung Europa!“ mit einer Demonstration durch die Aachener Innenstadt Nachdruck verleihen. Wir wollten damit auch unsere Solidarität mit Flüchtlingsprotesten in Hamburg, Berlin und überall demonstrieren. Das haben wir auch getan, allerdings anders als geplant.
Nur wenige Meter nach dem Start der Demonstration tauchte eine Gruppe von etwa 15 Faschisten auf. Am gleichen Ort, wo 2008 eine Demonstration gegen rechte Gewalt brutal attackiert worden war, griffen sie unsere Demonstration an. Die Polizei ließ sich Zeit, einzuschreiten.
Anstatt entschlossen gegen die Angreifer vorzugehen, ließ die Polizei die Faschisten wenige Meter vor unserer Demo. Über zwei Stunden konnten die Faschisten so, geschützt vor Gegenwehr, unsere Demo provozieren und mehrfach angreifen.
Ähnliches spielte sich kurz darauf auf dem Synagogenplatz ab. Hier waren es rechte Hooligans, die bewaffnet unsere Demo angriffen.

Am 2. November hat die Polizeiführung wieder einmal gezeigt, dass sie nicht gewillt ist, ernsthaft gegen Neonazis vorzugehen – stattdessen wurden sich verteidigende AntifaschistInnen durch Pfefferspray verletzt. Während selbst angreifende Neonazis noch geschützt werden, sind derzeit bis zu 100 AntifaschistInnen angeklagt. Sie hatten sich mit friedlichen Blockaden aufmarschierenden Neonazis in Stolberg entgegengestellt.

Wir müssen es also selber tun:
Antifaschistischen Selbstschutz organisieren!
Faschisten verjagen!
Rassismus konsequent bekämpfen!

Im Kampf darum lassen wir uns nicht einschüchtern. Gegen Repression und Terror stellen wir unsere Solidarität.
Deshalb: Kommt zu unserer Demo!

8. November – 18 Uhr – Aachen Elisenbrunnen


1 Antwort auf „Stoppt den Nazi-Terror!“


  1. 1 Nach den Nazi-Angriffen am 2.11.: Pressespiegel « Mood Music Aachen Pingback am 06. November 2013 um 19:51 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.