Aufruf zum Protest gegen Bundeswehr-Werbung

Liebe GenossInnen, liebe AntimilitaristInnen, liebe FreundInnen!

Vielleicht habt ihr bereits davon gehört – die Bundeswehr plant, in den nächsten Wochen und Monaten gleich mehrfach an Bildungseinrichtungen Werbeveranstaltungen durchzuführen. Seit der Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht fehlt ihr der Nachwuchs! Also gehen sie gezielt in Schulen und Berufsinformationszentren und propagieren ihre Version vom Soldatendasein: Da wird viel geredet von „Kameradschaft“, von Sport, von Karrierechancen. Dagegen wird kaum von Krieg, von Erschiessen oder erschossen werden, von „deutschen Interessen“ geredet. Gezielt wird die immer prekärere Lage von Jugendlichen ausgenutzt: Es gibt kaum Jobs, geschweige denn Ausbildungsplätze. Ein Studium können sich immer weniger leisten, und eine Berufsperspektive ist auch mit akademischem Abschluss fragwürdig. Mit sicheren Jobs, scheinbar attraktiven Ausbildungsmöglichkeiten und guter Bezahlung sollen Jugendliche für das Militär verpflichtet werden.

Das nehmen wir nicht hin!
Am 17. Januar will die Bundeswehr eine solche Werbeveranstaltung am Aachener Berufsinformationszentrum in der Arbeitsagentur durchführen. Wir werden auch da sein: Mit Schildern und Transparenten, mit Kritik und Widerstand. Gegen Kriegspolitik und „deutsche Interessen“, die die Interessen des deutschen Kapitals auf Profitmaximierung sind.

Wir haben eine Kundgebung vor dem BIZ angemeldet und werden unserem Protest laut und friedlich Ausdruck verleihen. Wir würden uns freuen, euch am 17. Januar zwischen 14 Uhr und 15.30 Uhr bei der Kundgebung begrüßen zu können und mit euch ein klares Zeichen zu setzen!

Mit kämpferischen und antimilitaristischen Grüßen

SprecherInnenrat der linksjugend [’solid] Aachen