Wer wir sind & was wir wollen

Hallo! Auf dieser Seite wollen wir uns Dir kurz vorstellen!

Wir sind ein aktiver, kämpferischer und unangepasster, sozialistischer Jugendverband. Die politische Grundlage für unsere Aktivitäten ist die Analyse, dass der Kapitalismus der Mehrheit der Menschen, auch in Deutschland, keine Perspektive bieten kann:
Es gibt Millionen Arbeitslose. Weitere Jobs werden vernichtet. Sozialabbau ist alltäglich. Bei unserer Gesundheit wird gekürzt. Bildung wird immer schlechter – oder kostet viel Geld. Unsere Freizeitaktivitäten werden immer unbezahlbarer. Atomkraft. Krieg. Nazis und Rassisten – diese Liste könnte sich ewig fortsetzen lassen…

Situation von Jugendlichen
Jugendliche werden von der Politik der Herrschenden am Härtesten getroffen. Wir sind es, die heute in völlig überfüllten Klassen oder Hörsälen lernen sollen. Wir sind es, die morgen die Misere am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt ausbaden müssen und wahrscheinlich keine Stelle bekommen. Wir sind die Generation, die gerne mal „Generation Praktikum“ genannt wird.
Und: Wegen der perspektivlosen Situation, in der sich unsere Generation befindet, liegt es an uns, aktiv zu werden, uns zu organisieren und für eine bessere Zukunft zu kämpfen!

Sozialistische Demokratie
Unsere Alternative zum kapitalistischen Profitwahn, der sich nur an den Profiten für Bosse und Bonzen orientiert, ist die sozialistische Demokratie: Eine Gesellschaft, in der die gesamte Gesellschaft demokratisch Wirtschaft und Politik kontrolliert, und diese an den Bedürfnissen von Mensch und Natur orientiert. Um so eine Gesellschaft aufzubauen, müssen die großen Banken und Konzerne der Macht der Profiteure entrissen, also enteignet, werden – und demokratisch durch Beschäftigte, VerbraucherInnen, halt die ganze Bevölkerung kontrolliert werden.
Sozialistische Demokratie hat nichts zu tun mit den stalinistischen Diktaturen im ehemaligen Ostblock! Für uns muss jede Führung immer abgewählt werden können, wenn sie Scheiße baut. Und: Sie darf nicht mehr verdienen als der Rest der Bevölkerung!
Wir denken, dass Parlamente vor allem Laberbuden sind. Wir setzen auf außerparlamentarische Opposition: Demonstrationen und Streiks, Besetzungen von Schulen, Unis und Fabriken, Selbstorganisation von unten. Die mediale Aufmerksamkeit der Abgeordneten wollen wir nutzen, um beispielsweise zu Demonstrationen zu mobilisieren, oder auch auf soziale Missstände aufmerksam zu machen und zu skandalisieren.

In Aktion
Aber was heißt das konkret? Es gibt viele Dinge, für die es sich zu kämpfen lohnt: sei es für mehr Ausbildungsplätze und bessere Ausbildungsbedingungen, kostenlose, gute Bildung, gegen Atomkraft, gegen Krieg oder auch gegen Nazis und Rassisten.
Wir wollen hier kurz unsere Projekte und Kampagnen der letzten Zeit vorstellen.

Bildungsstreik
In Aachen haben wir im Frühjahr 2009 die Initiative für die Gründung einer Struktur ergriffen, die sich die Aufgabe gesetzt hat, für bessere und kostenlose Bildung zu kämpfen. Zunächst organisierten wir Veranstaltungen, Protestaktionen und einen Schulstreik Mitte Juni, der mit 1500 TeilnehmerInnen ein Riesenerfolg war. Es folgte ein Bildungsstreik, an dem sich auch Studis beteiligten, ein Hörsaal wurde besetzt. Momentan entstehen neue Initiativen – denn viele Forderungen sind nach wie vor nicht erfüllt!
Antifaschismus
In der Aachener Region gibt es ein ziemlich massives Naziproblem, im Umland gibt es eine der aktivsten, militantesten und organisiertesten Nazi-Szenen von ganz Westdeutschland. Wenn Nazis aufmarschieren wollen, sind wir immer ganz vorne dabei, ihnen einen Strich durch die Rechnung zu machen: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen! Deswegen wollen wir Nazis keinen Meter marschieren lassen und rufen zu Massenblockaden auf, für die wir auch massiv mobilisieren.
Aber auch unabhängig von Aufmärschen bekämpfen wir Faschisten: Indem wir Flugblätter verteilen, Plakatieren, faschistische Propaganda aus dem Stadtbild entfernen, einem Thilo Sarrazin die Show vermiesen – aber vor allem, indem wir auf Jugendliche zugehen und eine sozialistische Perspektive anbieten: Dass nicht beispielsweise die türkische Arbeiterin Schuld an der eigenen Arbeitslosigkeit ist, sondern der deutsche Chef, der Leute entlässt, um seine Profite zu maximieren. Für eine bessere Zukunft müssen alle Betroffenen gemeinsam kämpfen!
Atomkraft
Unsere bundesweite Organisation war maßgeblich an der Kampagne „Castor? Schottern!“ beteiligt – ein Riesenerfolg, denn es gab die bis dahin größten Proteste gegen einen Castor-Transport in der Geschichte Deutschlands. Auch bei der Kampagne zur Blockade des AKW Brokdorf, spielten wir eine wichtige Rolle.
In Aachen sind wir seit Beginn der neuen Bewegung gegen Atomkraft an allen Kundgebungen und Demos dabei und fordern, dass alle AKW sofort abgeschaltet werden und die großen Energiekonzerne enteignet und vergesellschaftet werden müssen.
Soziale Bewegungen
Wir unterstützen alle fortschrittlichen Bewegungen und beteiligen uns bei entsprechenden Aktionen, beispielsweise gegen Krieg oder die Kriminalisierung von WikiLeaks. Wir unterstützen jede Betriebsblockade, jeden Streik, jeden Kampf gegen Entlassungen oder für bessere Arbeitsbedingungen!
Mitglieder von uns waren mehrmals in Stuttgart, um dort die Bewegung gegen Stuttgart 21 zu unterstützen. Dabei haben wir auch in Aachen eine Veranstaltung gegen Polizeigewalt veranstaltet und eine Kundgebung dazu unterstützt.
Internationalismus
Der Kapitalismus kann nicht in einem Land besiegt werden – internationale Solidarität und Zusammenarbeit ist absolut notwendig! So haben wir beispielsweise Aktionen und Veranstaltungen in Anlehnung an die Revolutionen in Nordafrika veranstaltet, organisieren aber auch Protest gegen brutale Übergriffe von Polizei oder Militär auf soziale Bewegungen, wie es regelmäßig auf der ganzen Welt passiert. Und natürlich sind wir auch mit anderen linken Jugendgruppen aus Europa und der Welt koordiniert.
Sexismus
Der Kapitalismus setzt auf Spaltung, um gemeinsamen Kampf zu verhindern: Herkunft oder Nationalität, Alter, sexuelle Orientierung, religiöse Ansichten, oder auch Geschlecht: Wir dagegen zeigen Gemeinsamkeiten auf. Dementsprechend wehren wir uns auch besonders gegen Sexismus und Frauenunterdrückung und die Degradierung der Frau als Sex-Objekt.

Bist Du neugierig geworden? Dann komm‘ vorbei und mach‘ bei uns mit! Denn: Alleine bist Du schwach. Gemeinsam sind wir stark – und organisiert werden wir es schaffen!
Wir treffen uns jeden Dienstag um 19 Uhr im Linken Zentrum Aachen, Augustastraße 69.

>>Termine
>>Kontakt