Zukunft erkämpfen!

Sozial is‘ Muss! – Die Jugendkonferenz
Am 12. März in Aachen

Ob in Tunesien, Iran, Frankreich oder Griechenland – weltweit gehen Jugendliche auf die Straße. Sie wehren sich gegen korrupte Regierungen, Arbeitslosigkeit, Armut oder Bildungskürzungen. Weltweit gibt es ein neues Aufbegehren von Jugendlichen – gegen ein System welches Hunger, Armut und Kriege produziert.
Ob Proteste gegen Nazis wie in Dresden, Anti-Castor-Bewegung oder Demos gegen Prestigeobjekte wie Stuttgart21 – auch Jugendliche in Deutschland sind Teil dieser Revolte.

Es geht bei diesen Protesten um viel mehr als nur „dagegen zu sein“. Es geht darum, einem System, das nur den Reichtum einiger weniger Superreicher im Blick hat, welches nur auf die Profite von Banken und Konzernen ausgerichtet ist, abzuschaffen. Es muss ersetzt werden durch eine Gesellschaft, die sich nach den Bedürfnissen von Mensch und Natur richtet. Eine Gesellschaft, die Jugendlichen eine Zukunft bieten kann.

Wie solch eine aussehen kann, wie wir die Proteste in Tunesien, Ägypten und anderen nordafrikanischen und arabischen Staaten unterstützen, was wir gegen Nazis unternehmen oder die Umwelt retten können… das und Vieles mehr wollen wir gemeinsam diskutieren.

Programm

12 Uhr: Brunch

13 Uhr: Nazis bekämpfen – aber richtig!
Ursachen statt Symptome bekämpfen – Nazipack loswerden heisst Kapitalismus abschaffen!
Nazis sind zwar eine kleine, verhasste Minderheit, aber warum sterben sie nicht einfach weg? Warum gewinnen sie in manchen europäischen Ländern wie Ungarn und Anderen sogar an Einfluss? Wir wollen diskutieren wo der Faschismus seine Wurzeln hat – um ihn dort zu bekämpfen!

15 Uhr: Workshopphase I

    Umwelt und Natur – nicht zu verkaufen!
    Geld regiert die Welt: Warum Superreiche und Großkonzerne ihre Profite auf Kosten der Umwelt zu steigern versuchen, wie wir sie daran hindern können und vor allem: wie wir einen drohenden Kollaps des Ökosystems abwenden können – das wollen wir diskutieren.

    Als Mädchen im Faschismus
    Anneliese Stanicic, 82 Jahre alt, berichtet über ihre Kindheit im faschistischen Deutschland, die Herrschaft der Nazis in Aachen und welche Erfahrungen sie als Mädchen machen musste.

17 Uhr: Workshopphase II

    Kommunismus: Just do it!
    Immer öfter wird in den Medien gegen den Kommunismus gehetzt und damit gegen die Vorstellung, dass eine andere Gesellschaft als der Kapitalismus heute möglich wäre. Dabei wird der Kommunismus meist mit stalinistischen Diktaturen wie in der ehemaligen Sowjetunion gleichgesetzt.
    Für uns ist klar: Kommunismus hat mi Stalinismus nichts zu tun. Aber was ist er dann? Wir wollen erklären, warum der Kommunismus dem Kapitalismus wirtschaftlich wie sozial weit überlegen ist und warum er nötig ist, um die Bedürfnisse von Mensch und Natur zu befriedigen.

    Armut, Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit – die ganze Scheisse… ist ein System!
    Der Kapitalismus funktioniert für eine kleine Minderheit der Superreichen ganz wunderbar – auf Kosten der großen Mehrheit der Bevölkerung. Besonders betroffen von Arbeitslosigkeit und Armut sind Jugendliche.
    Statt Hartz IV und „Generation Praktikum“ – eine Zukunft für die Jugend! Wir wollen diskutieren, was wir gegen Armut und Arbeitslosigkeit tun können und wie wir Widerstand dagegen organisieren können.

19 Uhr: Get organized!
Warum es Sinn macht, sich zusammen zu tun.
linksjugend [’solid] stellt sich vor – die Gelegenheit, unser Programm kennen zu lernen!

20 Uhr: Jugendrevolte international: Für eine sozialistische Jugendbewegung!
Von Tunesien, Frankreich, Griechenland nach Deutschland – der Aufstand einer neuen Generation beginnt.Welche Perspektiven haben Proteste wie in Nordafrika (u.a. Ägypten), Albanien oder Iran? Wie können sie zum Erfolg gebracht werden?
Unter anderem mit Niema Movassat (Bundestagsabgeordneter für DIE LINKE mit den Schwerpunkten Entwicklungs- und Jugendpolitik) und Micha Koschitzki (aktiv in der Bewegung gegen Stuttgart21 und die Castor-Transporte)

12. März | Linkes Zentrum | Augustastrasse 69 | Aachen
In der Nähe vom Bahnhof Rothe Erde | Karte
Bei weiteren Fragen: Kontaktiert uns!