Die Mächtigen fürchten nichts mehr als die Wahrheit! Hände weg von WikiLeaks!

WikiLeaks – ein Name, den man in den letzten Tagen immer wieder in den Medien gehört hat – ist eine Internetplattform, die Informationen öffentlich macht. Dieses Transparentmachen von Wissen hat die politisch und wirtschaftlich Mächtigen in Rage gebracht. WikiLeaks und vor allem sein Sprecher Julian Assange wurden von der US-Regierung mit Al Quaida-Terroristen gleichgesetzt!
Wikileaks hat Dokumente veröffentlicht, die unter anderem belegen, wie konkret über Kriegsvorbereitungen gegen den Iran diskutiert wird. Dank WikiLeaks konnten Millionen Menschen weltweit erfahren, was wirklich im Irak und in Afghanistan vorgeht, womit die Propagandalügen der Kriegstreiber bloßgestellt wurden. Enthüllungen über die Hintergünde einer Bankenpleite sollen folgen…

Power and knowledge to the people!
Auch in so genannten Demokratien gibt es Dinge, von denen wir nach Willen der Herrschenden nichts wissen sollen: Machenschaften von Banken und Konzernen, diplomatische Dossiers und nicht zuletzt strategische Kriegspläne -also Dinge die uns alle betreffen und die oft genug verheerende Auswirkungen auf unser Leben haben können, werden vor den Massen geheimgehalten.
Wir von linksjugend [’solid] stehen für die Demokratisierung aller Lebensbereiche. Macht, Geld und Produktionsmittel, aber eben auch Wissen, dürfen nicht das Privileg einer kleinen Minderheit sein.
Menschen haben ein Recht darauf zu wissen, was Regierungen und Konzernbosse so treiben und mit der Menschheit vorhaben, um sich wenn nötig dagegen zu wehren. Deshalb sind wir solidarisch mit WikiLeaks und verteidigen das Recht auf freie Meinungsäußerung. Wir unterstützen die weltweite Protestbewegung gegen die staatliche Repression gegen WikiLeaks, die ein Teil der allgemeinen Verschärfung staatlicher Repression ist.
Aktionen von Internet-userInnen und „virtuelle“ Protestformen sind gut, reichen aber nicht aus. Wichtig ist es, den Protest gegen diese und andere Repressionsmaßnahmen auf die Straße zu tragen, sowie in die Betriebe, Schulen und Unis.

WikiLeaks – Legenden, Lügen die und Wahrheit

„Wikileaks setzt Menschenleben aufs Spiel!“
RegierungsvertreterInnen behaupten dies. Angeblich würden die Enthüllungen nur Terroristen und den Taliban helfen und das Leben von SoldatInnen und ZivilistInnen gefährden…
-Doch das ist geradezu zynisch, wenn man bedenkt, dass eben diese Regierungen für Wirtschaftsinteressen immer wieder neue Kriege anfangen, bei denen SoldatInnen und ZivilistInnen sterben müssen.

„Wikileaks kritisiert nur Demokratien, schont aber diktatorische Regime!“
Erstens stimmt das einfach nicht: Wikileaks beinhaltet auch zahlreiche Veröffentlichungen über Regime wie des Irans oder Chinas. Zweitens sind Informationen in Diktaturen schwer zu beschaffen. Vor allem aber gehört Informationsfreiheit zum Wesen einer jeden Demokratie, was das ganze Argument ad absurdum führt.

Das sind nur die beiden herausragendsten Beispiele!

Julian Assange wurde mit dem Vorwurf festgenommen, zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Wir bekämpfen jede Form des Sexismus und nehmen diese Vorwürfe sehr ernst.
Vom bürgerlichen Staat sind wir es nicht gerade gewohnt, dass er Gewalt gegen Frauen angemessen verfolgt. Vor diesem Hintergrund scheinen die Vorwürfe gegen Assange vorgeschoben, um die Verfolgung von WikiLeaks zu rechtfertigen.

Diesen Text als Kopiervorlage für ein Flugblatt runterladen!